Fellwechsel

Normaler Fellwechsel oder krankhafter Haarausfall?

Dass unsere Hunde zweimal im Jahr, während ihres Fellwechsels, ordentlich Haare verlieren, ist normal. Da finden wir ihre Haare verstärkt überall in der Wohnung, im Auto, auf den Klamotten. Natürlich gibt es bei den verschiedenen Rassen unterschiedlich ausgeprägte Fellwechsel. So haben Hunde mit Unterwolle einen stärkeren Haarwechsel, wie kurzhaarige Vertreter. Auch Rassen ohne Haarwechsel gibt es, hierzu gehört beispielsweise der Pudel. Ältere Hunde haaren oft stärker als junge Hunde und kastrierte wiederum mehr als unkastrierte.
Aber wann ist der Haarverlust noch normal und ab wann könnte er krankhaft sein?
Haarverlust das ganze Jahr über
Da unsere Hunde meist zusammen mit uns im Haus oder der Wohnung leben, hat sich auch ihr Fellwechsel geändert, der von den jahreszeitlichen Veränderungen, von Licht und Temperatur beeinflusst wird. Wenn also im Herbst die Temperaturen sinken und die Tage kürzer werden, also das Lichteinfluss weniger, bemerkt der Körper unserer Indoor-Vierbeiner das kaum noch. So kommt es vor, dass Hunde das ganze Jahr über haaren, ohne dass das ein Grund zur Besorgnis ist, wenn Ihr Hund ansonsten gesund und munter ist. Helfen sie ihm mit regelmäßiger Fellpflege. Das tut Ihrem Hund nicht nur gut, sondern stärkt zusätzlich die emotionale Bindung zwischen Ihnen und Ihrer Fellnase.

Krankhafter Haarausfall

Während der Fellpflege können Sie das Fell und die Haut Ihres Vierbeiners gut beobachten. Ist das Fell struppig oder glanzlos? Ist die Haut schuppig, gerötet, gibt es kahle Stellen oder verliert er die Haare büschelweise? Hat er Ekzeme oder kratzt sich ständig? Werden Sie auf eines der genannten Symptome aufmerksam, suchen Sie bitte einen Tierarzt auf, der Ihren Hund eingehend untersucht. Denn Haarausfall kann verschiedenste Ursachen haben.
Allen voran sind Allergien sehr häufig die Ursache von Haarausfall bei Hunden. Allen voran sind hier diverse Futtermittelallergien in Betracht zu ziehen, die aber durch eine Futterumstellung in den Griff zu bekommen sind.
Ebenso kann der Haarverlust von einem Befall von außen, beispielsweise durch Milben oder Flöhen, verursacht sein oder durch Parasiten, die sich in Ihrem Hund angesiedelt haben. Auch ein Hautpilz die Ursache sein.
Häufig können auch Störungen im Stoffwechsel- oder im Hormonhaushalt Haarausfall verursachen, die auf eine Erkrankung eines inneren Organs (wie zum Beispiel der Schilddrüse) hinweisen.
Nicht zuletzt können Hunde auch auf Stresssituationen mit höherem Haarausfall reagieren.

Unterstützen

Sie können Ihren Hund während des normalen Fellwechsels mit der bereits erwähnten, regelmäßigen Fellpflege unterstützen. Ebenfalls hilfreich ist eine Ernährung mit viel Eiweiß und ungesättigte Fettsäuren und das Nachwachsen des Haares kann mit einer Biotin-Kur gefördert werden.

Getagged mit: , , ,

Hund bricht am Morgen

Während bei uns Menschen bereits das Klappern von Besteck oder der köstliche Duft eines Gerichtes dazu führen, dass sich verstärkt Magensaft und somit auch Magensäure bildet, wird bei Hunden die Magensäure normalerweise erst zusammen mit Nahrung produziert. Die Magensäure eines Hundes unterscheidet sich deutlich von der eines Menschen, denn sie enthält wesentlich mehr Salzsäure als die menschliche Magensäure, die Mikroorganismen abtöten und die Nahrung zersetzen soll. Der pH-Wert im Magen eines Hundes liegt mit bis zu < 2 im sauren Bereich – zur Orientierung: Ein pH-Wert von 7 ist „neutral“.

Erbricht ein Hund am Morgen Galle (gelblich-weißer Schleim), kann das daran liegen, dass die Zeitspanne zwischen der Fütterung der Abend- zur Morgenration zu lang ist und die Salzsäure zu früh produziert wird. Das kann zum Beispiel passieren, wenn Sie am Wochenende den Tag später beginnen lassen und sich somit auch Hundis Gassigeh- und damit die Fütterungszeiten etwas nach hinten verschieben. Hat Ihr Verbeiner einen empfindlichen Magen oder ist futtersensibel, kann er darauf mit Übelkeit und Erbrechen reagieren.

Abhilfe kann ein kleiner Imbiss zwischendurch schaffen oder Sie geben Ihrem Hund die Abendration in dem Fall etwas später, so dass die Zeitspanne bis zu seinem Frühstück nicht zu lange ist.

Getagged mit: , ,

Körpersprache Hund

Die verschiedenen Ausdrucksweisen eines Hundes richtig deuten zu können, hilft in vielen Situationen enorm weiter. Egal, ob beim Aufeinandertreffen von mehreren Artgenossen oder beim Verhalten des eigenen Hundes Ihnen oder Fremden gegenüber.

Jeder Hund bekommt die Ansätze der „hündischen“ Kommunikation sozusagen mit auf den Weg gegeben. Und diese Regeln der Hundesprache bleiben bei allen Hunden gleich, egal ob sie aus Deutschland, Spanien, Italien oder aus irgendeinem anderen Land stammen, ob sie nun auf dem Land oder in der Stadt leben.

Das Ausdrucksverhalten bei Hunden geht vor allem über optische Signale. Die wichtigsten Signale werden gegeben über:

  • die Rute
  • die Ohrenstellung
  • den Nasenrücken und den Lefzen
  • die Körperhaltung, die Körpersprache und das Fell
  • den Blick

Neben den optischen Signalen gehören zur „hündischen“ Kommunikation noch akustische (Tonfall und Lautgebung), olfaktorische (Kommunikation über den Geruch) und taktile Bestandteile (Berührungen).

Aber: Durch überlange Lefzen, extrem kurze Nasenrücken, ein zu kurzes Fell oder ein äußerst langes Fell, das die Augen verdeckt – ob nun angeboren oder durch (übertriebene) züchterische Veränderungen – wird das Deuten der Hundemimik erschwert. Und das gilt nicht nur für uns Menschen, sondern auch für die Artgenossen untereinander.

Getagged mit: , , ,

Xylit – nichts für Hunde

Süßstoff Xylit

Xylit, auch Xylitol, ist ein künstlicher, für Menschen völlig ungefährlicher Süßstoff. Bei Hunden allerdings ist Vorsicht geboten, denn er kann zu großen gesundheitlichen Problemen führen.
Xylitol, auch unter dem Begriff „Birkenzucker“ bekannt und wird aus den Fasern der Birkenrinde, aber auch aus anderen Holzrinden, faserreichen Gemüsen oder Obst gewonnen. In Lebensmitteln wird dieser Zusatzstoff als E967 angegeben.
Da Xylitol wesentlich weniger Kalorien als Haushaltszucker hat und den Blutzuckerspiegel nicht beeinflusst, wird es bei uns immer häufiger zum Süßen verwendet.

Wo findet man Xylitol?

Xylitol befindet sich beispielsweise in zuckerfreien Kaugummis, Schokolade, Bonbons oder Diätprodukten und in Produkten, die für Diabetiker geeignet sind.
Aber auch Xylit als Streu- oder Tafelsüße Backen oder Süßen eigener Kreationen gibt es mittlerweile überall zu kaufen.
Verantwortungsbewusste Hersteller warnen auf den Verpackungen vor einem Verfüttern dieser Produkte (oder der Streusüße) an Hunde – achten Sie darauf!

Warum ist Xylit nichts für Hunde?

Bei Hunden kann Xylit die Ausschüttung von Insulin ins Blut steigern und das führt zu einem Abfall des Blutzuckerspiegels – je nach gefressener Menge kann es zu einem hypoglykämischen Schock führen (akuter Blutzuckermangel). Es kann auch zu einem akuten Leberversagen kommen.
Da die Mengen an Xylitol in den verschiedenen Produkten sehr unterschiedlich sind, können absoluten Grenzwerte angegeben werden. Und es kommt auf die Statur, Alter und Gewicht des jeweiligen Hundes an, wie und ob er die gefressene Menge verarbeiten kann.

Symptome einer Xylit-Vergiftung

In erster Linie sind die Symptome einer Vergiftung durch Xylitol beim Hund:
• Apathie
• Erbrechen
• Schwäche
• gesteigerte Herzfrequenz
• Koordinationsprobleme
• Kreislaufkollaps
Erwischen Sie Ihren Hund beim Naschen eines xylitolhaltigen Nahrungsmittels oder haben Sie den Verdacht, dass der Vierbeiner solche Produkte gefressen hat, bringen Sie ihren Hund unbedingt sofort zur Behandlung zum Tierarzt!

Auf Nummer sicher gehen ist hier ganz klar die beste Variante. Verzichten Sie also gänzlich darauf, dem Hund etwas von Ihren Süßigkeiten abzugeben und vermeiden und ein „Klauen“ dieser Produkte durch den Hund.

Getagged mit: , , , ,

Wintermäntelchen

Hundemantel – ja oder nein?
Ist ein Hund gesund und fit ist für Spaziergänge meist kein Mantel erforderlich. Auch bei Minusgraden können Sie mit ihm raus, ohne dass Sie ihm etwas überwerfen müssen. Bleiben Sie einfach immer in Bewegung, dann kühlt Ihr Vierbeiner nicht aus.
Ist ein Hund aber schon etwas älter und bewegt sich nicht mehr so viel oder er ist krank (hat z.B. eine Organerkrankung), dann ist eine leichte Hundedecke oder ein Hundemantel sogar zu empfehlen. Das gilt auch für Vertreter von Hunderassen mit kurzem Fell und ohne Unterwolle.
Wichtig ist, dass das Material des Mantels leicht, hautverträglich und atmungsaktiv ist. Somit sind Materialien wie Baumwolle oder Wolle nicht geeignet!

Wie finde ich die richtige Größe?
Ebenso wichtig wie das geeignete Material ist es, die passende Größe zu finden. Ein Mantel muss gut sitzen und für den Hund bequem sein. Er darf nicht zu locker sein, aber auch nicht scheuern oder ein Körperteil einschnüren. Messen Sie die Länge des Rückens entlang der Wirbelsäule (vom Halsband bis zum Ansatz der Rute) und den Brustumfang Ihres Hundes, ggfs. auch den Umfang des Halses. Lassen Sie sich mit diesen Größenangaben am besten noch in einem Fachgeschäft beraten, dann sind Sie auf der sicheren Seite. Möchten Sie einen Mantel online bestellen, sollte vom Händler zumindest das Maß der „Rückenlänge“ angegeben sein, damit Sie die entsprechend passende Größe bestellen können. Ist die geeignete Größe nicht dabei, entscheiden Sie sich besser für den nächstgrößeren Hundemantel, als für die kleinere Variante.

 

Getagged mit: , ,

Zucchini schälen – ja oder nein?

Bitterstoffe

Zucchini gehören (wie im Übrigen auch Kürbisse und Gurken) zu den Kürbisgewächsen. Diese können Cucurbitacine enthalten. Das sind giftige Bitterstoffe, die obendrein hitzebeständig und kaum wasserlöslich sind.
Normalerweise sollten diese Bitterstoffe bei dem aus dem Handel erhältlichen Gemüse herausgezüchtet sein. Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass wir in den vergangenen Jahren immer wieder vereinzelte bitter schmeckende Zucchini aus dem Handel hatten. Das kann durch Temperaturschwankungen, Hitze oder falsche Lagerung passieren. Probieren Sie doch einfach zuhause ein kleines Stück davon, bevor Sie die Zucchini verarbeiten. Schmeckt sie bitter, sollte sie nicht weiter verarbeitet werden.
Züchtet man Zucchini zuhause im Gemüsebeet und verwendet die Samen für eine neue Aussaat im nächsten Jahr, können die alten Eigenschaften zurückkehren und sich Bitterstoffe bilden.

Malonsäure

Die Schale von Zucchini kann außerdem Malonsäure enthalten. Das ist ein Zellgift. Vor allem Zucchini mit einer dunkelgrünen Schale können sie enthalten. Zucchini, deren Schale gelb bis hellgrün ist, gelten als Malonsäure-frei.

Fazit

Bezüglich Bitterstoffe (Cucurbitacine): Hier hilft ein kurzer Selbstversuch. Sollte die Zucchini bitter schmecken, eignet sie sich nicht zum Verarbeiten (weder für Ihren Hund, noch für Sie selbst).
Bezüglich Malonsäure: Um sicher zu gehen, können Sie grüne Zucchini generell schälen. Gelbe Zucchini hingegen können mit Schale verarbeitet werden.

 

Getagged mit: , , ,

Schadstoffe im Gemüse

Mit Schadstoffen sind einerseits Schwermetalle beziehungsweise Giftstoffe (wie Kadmium, Quecksilber und Blei oder Nitrat) gemeint, die sich in mehr oder weniger hoher Konzentration im Boden oder in der Umwelt befinden können, und andererseits die Belastung durch Düngemittel und Pestizide. All das kann das Gemüse aufnehmen und speichern.

Jedoch befinden sich im Gemüse teilweise Schadstoffe, die nicht vom Boden oder von der Umwelt aufgenommen, sondern von der Pflanze selbst gebildet werden, wie die Oxalsäure. Alle Schadstoffe können von den verschiedenen Gemüsesorten gleichermaßen aufgenommen werden. Nitrat findet sich vor allem in Spinat, Kopfsalat, Mangold, Grünkohl, Rote Beete und Kohlrabi. Oxalsäure wird vorwiegend von Mangold, Rote Beete und Spinat gebildet.

Ideal ist es, wenn Sie

  • Saisongemüse verfüttern
  • das Gemüse aus regionalem Anbau kaufen (am besten in Bioqualität) und
  • das Gemüse vor dem Verarbeiten waschen und eventuell noch die Schale entfernen.

Mehr zu Gemüse und Obst beim Barfen in meinem Ratgeber:
BARF – Bereit, alles roh zu füttern!?

Getagged mit: , , , ,

Hot Spot

Als Hot Spot (übersetzt „heißer Punkt“ oder „heißer Fleck“) bezeichnet man eine Erkrankung der Haut. Hot Spots sind meist runde, hochrote Hautentzündungen, die plötzlich auftreten können. Sie jucken stark und sind schmerzhaft. Die betroffenen Hautstellen nässen und sondern ein übelriechendes Wundsekret ab.

Manche Hunderassen sind anfälliger für Hot Spots als andere. So kommen sie beispielsweise gerne bei Rassen mit langem oder dichtem Fell vor, wie Berner Sennhunden, Deutschen Schäferhunden, Golden Retriever oder Neufundländern.

Ursachen

Die Ursachen für die Entstehung eines Hot Spots können verschiedenartig sein. So kann er ausgelöst werden durch eine kleine Verletzung, einen Zeckenbiss, Allergien einen Parasitenbefall. Auch eine mangelnde Pflege bzw. Fellpflege kann zu einem Hot Spot führen. Durch Belecken der betroffenen Stelle (da meist ein starker Juckreiz vorhanden ist), „unterstützt“ der Hund sozusagen unbewusst die Entstehung und Ausbreitung der Hautentzündung.

Da warmes und feuchtes Wetter die Entstehung von Hot Spots begünstigt, werden  sie auch „Sommerekzem“ genannt.

Symptome

Sommerekzeme entwickeln sich schnell. Durch die Entzündung verlieren die Hunde an der betroffenen Stelle die Haare. Diese Stellen können flugs handtellergroß werden.

Hot Spots treten vorwiegend am Hals, am Rücken und am Rumpf auf. Das Fell rund um die betroffenen Stellen ist oft durch die Absonderungen der Wunde verklebt. Die entzündeten Hautstellen sind zur umliegenden Haut scharf abgegrenzt, sind schmerzhaft, jucken stark und geben teilweise ein eitrig-nässendes und stinkendes Sekret ab.

Meist ist ein Hot Spot auf eine Stelle am Körper konzentriert, aber die Ausbreitung ist möglich. Vor allem, da der Hund meist versucht, sich durch Belecken der betroffenen Stelle, Linderung zu verschaffen. Jedoch führt das nur dazu, dass sich die Symptome der Hot Spots verstärken.

Hilfe

Meist wird die betroffene Stelle beim Besuch in der Tierarztpraxis großzügig ausgeschoren (damit das umliegende Fell die Stelle nicht noch mehr reizt) sowie mit einem speziellen Shampoo und einer antiseptischen Lösung behandelt. Weitere Behandlungen werden fallbezogen vom behandelnden Tierarzt entschieden. Zuhause muss der Hund davon abgehalten werden, die Stelle zu belecken und beknabbern! Die behandelte Stelle muss trocken und sauber bleiben.

Getagged mit: , ,

eBooks online

Meine Ratgeber-Reihe ist online!

eBook-Reihe: 50Tipps für Sofawölfe

Dazu gehören diese fünf eBooks mit je 10 Tipps:

eBook-Reihe 50 Tipps für Sofawölfe: TEIL I: Erster Hund, erstes Glück – Voraussetzungen für die Hundehaltung_ISBN 978-3-7427-7805-5

Teil I: Erster Hund, erstes Glück – Voraussetzungen für die Hundehaltung

Inhalt TEIL I

Tipp 01: Wichtige Voraussetzungen
Tipp 02: Die soziale Komponente
Tipp 03: Indoor-Accessoires
Tipp 04: Ruhen und Schlafen
Tipp 05: Outdoor-Accessoires
Tipp 06: Das sichere Zuhause
Tipp 07: Der Einzug
Tipp 08: Welpen-Special
Tipp 09: Schmusen und Wohlfühlen
Tipp 10: Rituale

ISBN 978-3-7427-7805-5 | eBook | ca. 52 Seiten | 1,99 €

zu kaufen in allen eBook-Stores und bei
neobooks


eBook-Reihe 50 Tipps für Sofawölfe: TEIL II: Auf Du und Du – Teambuilding und Hundeerziehung_ISBN 978-3-7427-7832-1

Teil II: Auf Du und Du – Teambuilding und Hundeerziehung

Inhalt TEIL II

Tipp 11: Regeln
Tipp 12: Ruhe und Stress
Tipp 13: Unterforderung und Überforderung
Tipp 14: Hundeerziehung
Tipp 15: Hundeschule
Tipp 16: Richtig Loben und Korrigieren
Tipp 17: Hörzeichen und Sichtzeichen
Tipp 18: Hilfsmittel
Tipp 19: Sitz und Platz
Tipp 20: Heranrufen

ISBN 978-3-7427-7832-1 | eBook | ca. 52 Seiten | 1,99 €

zu kaufen in allen eBook-Stores und bei
neobooks


eBook-Reihe 50 Tipps für Sofawölfe: TEIL III: Hundeverständnis – Beschäftigung, Verhalten, Körpersprache_ISBN 978-3-7427-7831-4

Teil III: Hundeverständnis – Beschäftigung, Verhalten, Körpersprache

Inhalt TEIL III

Tipp 21: Spazierengehen
Tipp 22: Hundesport und Sport mit Hund
Tipp 23: Spiele und Kopfarbeit
Tipp 24: Unliebsames Verhalten
Tipp 25: Probleme und deren Lösung
Tipp 26: Furcht und Angst
Tipp 27: Kind und Hund
Tipp 28: Körpersprache und Ausdrucksverhalten
Tipp 29: Beschwichtigungs- und Beruhigungssignale
Tipp 30: Begegnungen mit Artgenossen

ISBN 978-3-7427-7831-4 | eBook | ca. 74 Seiten | 1,99 €

zu kaufen in allen eBook-Stores und bei
neobooks


eBook-Reihe 50 Tipps für Sofawölfe: TEIL IV: Wohlfühlfaktoren – Hundeernährung, Pflege, Alltagstipps_ISBN 978-3-7427-7818-5

Teil IV: Wohlfühlfaktoren – Hundeernährung, Pflege, Alltagstipps

Inhalt TEIL IV

Tipp 31: Futtermenge und Übergewicht
Tipp 32: Von Fertigfutter bis Zusatzstoffe
Tipp 33: Wichtig bei der Hundeernährung
Tipp 34: Kauartikel und Leckerlis
Tipp 35: Die Fellpflege
Tipp 36: Krallen, Augen, Ohren, Zähne
Tipp 37: Der Hund im Auto
Tipp 38: Hund und Urlaub
Tipp 39: Sommer wie Winter
Tipp 40: Der Zweithund

ISBN 978-3-7427-7818-5 | eBook | ca. 60 Seiten | 1,99 €

zu kaufen in allen eBook-Stores und bei
neobooks


Teil V: Von Anatomie bis Zecke – Hundegesundheit und Hundekörper

eBook-Reihe 50 Tipps für Sofawölfe: TEIL V: Von Anatomie bis Zecke – Hundegesundheit und Hundekörper_ISBN 978-3-7427-7824-6

Inhalt TEIL V

Tipp 41: Die Anatomie des Hundes
Tipp 42: Hundesinne
Tipp 43: Schmerzerkennung
Tipp 44: Zur Gesundheit
Tipp 45: Pubertät und Hormone
Tipp 46: Impfen
Tipp 47: Kleine Plagegeister
Tipp 48: Der Hund in guten Händen
Tipp 49: Häufige Krankheiten
Tipp 50: Die Grauschnauze

ISBN 978-3-7427-7824-6 | eBook | ca. 58 Seiten | 1,99 €

zu kaufen in allen eBook-Stores und bei
neobooks

 

Getagged mit: , , , , , ,

eBook-Reihe: 50 Tipps für Sofawölfe

Bald ist es soweit – meine eBook-Reihe
„50 Tipps für Sofawölfe“ erscheint!

Zu der Reihe „50 Tipps für Sofawölfe“ gehören diese fünf eBooks
  • Teil I: Erster Hund, erstes Glück – Voraussetzungen für die Hundehaltung, ISBN folgt
  • Teil II: Auf Du und Du – Teambuilding und Hundeerziehung, ISBN folgt
  • Teil III: Hundeverständnis – Beschäftigung, Verhalten, Körpersprache, ISBN folgt
  • Teil IV: Wohlfühlfaktoren – Hundeernährung, Pflege, Alltagstipps, ISBN folgt
  • Teil V: Von Anatomie bis Zecke – Hundegesundheit und Hundekörper, ISBN folgt
Top