Gewicht Hund

Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Hunde Ernährung ist, auf das richtige Gewicht vom Hund zu achten. Ob Sie nun einen erwachsenen Hund zu Hause haben, einen Welpen, einen Senioren, einen kleinen Bewegungsmuffel oder einen sehr aktiven Hund.

Gewicht Hund

Übergewicht macht Hunden zu schaffen

Was kann Übergewicht für Ihren Hund bedeuten?

Die Organe, z. B. die Leber oder das Herz, können verfetten. Hierbei kommt es durch Fetteinlagerungen zu Funktionsstörungen des betroffenen Organs. Die Leber beispielsweise kann zwar große Schädigungen hinnehmen, aber kommt es zu einem Leberversagen, dann führt das unweigerlich zum Tod des Tieres.
Bei Fetteinlagerungen im Herzen wird vom Herzmuskel eine höhere Leistung abverlangt, da er ja das Blut noch durch die zusätzlichen Fettschichten pumpen muss. Fatal ist das, wenn der Hund zusätzlich noch herzkrank ist. Kommt es durch eine verminderte Leistung zu Stauungen, kann das zu Wasseransammlungen im Körper oder der Lunge führen.
Wird massiv Fett im Bauch- und Brustraum abgelagert, kann das Tier nicht mehr in vollem Umfang atmen und ist bei der kleinsten Anstrengung schnell „außer Puste“ und wird müde.

Aber, wie erkennt man überhaupt einen untergewichtigen, optimal ernährten oder übergewichtigen Hund?
Grundsätzlich sollte dies bei einem stehenden Hund beurteilt werden, bei einem sitzenden Tier ist es schwierig. Übergewicht erkennen Sie unter anderem daran, dass Ihr Hund Schwierigkeiten beim Laufen hat, kurzatmig und schwerfällig ist, lange schläft und unter Umständen ein aggressives Verhalten an den Tag legt.

Erkennen Sie, dass Ihr Hund übergewichtig ist, ist es in jedem Fall wichtig, zunächst einmal abzuklären, aus welchem Grund das Tier Übergewicht hat, bevor Maßnahmen ergriffen werden. Das heißt, es steht zunächst einmal ein Gang zum Tierarzt oder Tierheilpraktiker an.

Gewicht Hund: Sehr dünner Hund (Abb. A): Bei einem sehr dünnen Hund sind Rippen, Taillenwirbel und Hüftknochen sehr leicht zu ertasten und sogar zu sehen. Es ist eine sehr deutliche Schürzung zu sehen, d. h. dass Taille und Bauchbereich von oben betrachtet sehr stark eingeengt sind.

Gewicht Hund

Abb. A: Sehr dünner Hund

Gewicht Hund: Untergewichtiger Hund (Abb. B): Bei einem untergewichtigen Hund sind die Rippen leicht zu ertasten. Es ist keine Fettschicht tastbar und eine deutliche Schürzung zu sehen, d. h. dass Taille und Bauchbereich von oben betrachtet stark eingeengt sind.
Gewicht Hund

Abb. B: Untergewichtiger Hund

Gewicht Hund: Idealgewichtiger Hund (Abb. C): Hier sind die Rippen zwar tastbar, aber nicht sichtbar. Es ist eine kleine Fettschicht über den Rippen vorhanden. Wird der Hund von oben betrachtet, ist eine Taille sichtbar.

Gewicht Hund

Abb. C: Idealgewichtiger Hund

Gewicht Hund: Übergewichtiger Hund (Abb. D): Die Rippen können zwar noch ertastet werden, liegen aber unter einer deutlichen Fettschicht. Es ist noch eine minimale Schürzung der Taille zu sehen, die von oben betrachtet kaum mehr sichtbar ist. Die Bauchfalte ist nicht mehr sichtbar.
Gewicht Hund

Abb. D: Übergewichtiger Hund

Gewicht Hund: Korpulenter/fettleibiger Hund (Abb. E): Die Rippen sind durch die deutliche Fettschicht nicht mehr tastbar. Die Fettschicht geht von der nicht sichtbaren Taille bis zum Schwanzansatz. Die Bauchfalte ist nicht mehr zu erkennen und der Hund hat einen Hängebauch.
Gewicht Hund

Abb. E: Korpulenter/fettleibiger Hund

 

Weitere Themen für den Hund auf Hundetipps-24:
Hunde Ernährung
Was ist BARF
Giftig für Hunde
Was ist im Hundefutter