Australian Shepherd

Eine Hunderasse stellt sich vor:

(USA / FCI Nr. 342 /Gruppe 1: Hüte- und Treibhunde; Sektion 1: Schäferhunde)

Hunderassen, Australien Shepherd

Australian Shepherd, Aussie

Der Name ist leicht irreführend, denn der Australian Shepherd kommt nicht, wie man vermuten könnte, aus Australien sondern aus Nordamerika. Aus Europa eingewanderte Schäfer brachten ihre Hunde mit. Die wiederum vermischten sich mit amerikanischen Züchtungen und es entstand der „Australian Shepherd“. Seinen Namen erhielt er in Anlehnung an die Schafe, die er hütete – aus Australien importierte Schafe, die „Australian Sheep“ genannt wurden. Der „Aussie“, wie der Australian Sheperd auch gerne genannt wird, ist eine noch „junge“ Hunderasse. Erst in den 1970er Jahren kam er auch nach Europa, seit 2006 ist er eine vom FCI anerkannte Rasse. Er ist eine der beliebtesten Rassen in Amerika und auch bei uns ist er stark im Kommen.

Die Tipps von Hundetipps-24 für den Australian Shepherd:

Die Widerristhöhe bei Rüden beträgt zwischen 51 – 58 cm, bei Hündinnen 46 – 53 cm. Ein Australian Shepherd wiegt zwischen 28 und 31 Kilo. Das langhaarige Fell ist rau und leicht gewellt. Es hat eine dichte Unterwolle und will regelmäßig gekämmt werden. Die Fellfarben des Autralian Shepherd sind sehr vielfältig. Sie kommen in schwarz, rot, schwarz marmoriert, rot-braun marmoriert vor, wobei jede Farbe wieder mehr oder weniger weiße Anteile haben kann.

Der Aussie kann als Hüte-, Dienst- oder Familienhund eingesetzt werden. Wie der Border Collie ist auch der Australian Shepherd ein Hund, der gut und gerne beschäftigt werden will wobei er im Vergleich zum Border Collie etwas „ruhiger“ ist.
Der Aussie ist temperamentvoll, intelligent, wachsam und lernt schnell. Er hat gerne sportliche Menschen an seiner Seite, die ihn zusätzlich zu normalen Spaziergängen fordern und fördern. Möglichkeiten sind z.B. Dog-Frisbee oder Obedience (Hundesportart, bei der Gehorsamsübungen harmonisch und exakt ausgeführt werden sollen) und nicht zu vergessen die Kopfarbeit (z.B. Fährtensuche). Über die ganzen Betätigungen hinaus dürfen aber ausreichend Ruhepausen nicht fehlen.
Die Lebenserwartung eines gesunden Tieres liegt bei ca. 12 – 14 Jahren.