Dackel

Eine Hunderasse stellt sich vor:

(Deutschland / FCI Nr. 148 /Gruppe 4: Dachshunde; Sektion 1: Dachshunde)

Hunderassen, Dackel

Dackel

Dachshund ist der international gebräuchliche Ausdruck für diese Hunde, meist werden sie jedoch als Dackel oder Teckel bezeichnet. Vorfahren des Dachshundes wurden bereits im 9. und 10. Jahrhundert erwähnt. Der Name Dachshund erklärt, wofür der kurzbeinige Dackel ursprünglich gezüchtet wurde – nämlich um während der Jagd Dachse und Füchse bis in ihren Bau zu verfolgen. Der Dachshund stammt von den Bracken ab und ist zur Jagd über, wie auch unterhalb der Erde einzusetzen. Aus diesem Grund wird der Dachshund auch als „Erdhund“ bezeichnet.

Die Tipps von Hundetipps-24 für den Dackel:

  • Dackelblick: Roman“ von Frauke Scheunemann. Glauben Sie mir – nicht nur das Bild auf dem Buchdeckel wird Sie zum schmelzen bringen! Auch die Geschichte von Herkules, dem kleinen Dackel, und Carolin, seinem neuen Frauchen, ist herzerwärmend! Hier gibt es übrigens bereits einen zweiten Teil!
  • Ein Buch, das Ihnen alles verrät was Sie über den Dackel wissen sollten, ist das Buch „Unser Hund der Teckel, Dackel, Dachshund“ von Wolfgang Ransleben.
  • In „Dackel: Auswahl, Haltung, Erziehung, Beschäftigung“ beschreibt Heike Schmidt-Röger wie man den kleinen, flinken Jagdhund richtig hält, erzieht und pflegt.

Dachshunde unterscheidet man folgendermaßen:
Standard-Dachshunde werden zwischen 5 kg und 9 kg schwer, Zwerg-Dachshunde erreichen ein Gewicht von 3 kg bis 4 kg und Kaninchen-Dachshunde werden nur bis zu 3,5 kg schwer. Die Schulterhöhen sind entsprechend unterschiedlich, eine maximale Schulterhöhe ist aber mit 35 cm erreicht. So vielfältig wie die Gewichtsklassen ist auch das Haarkleid der Dackel. Es gibt Kurzhaardackel, Langhaar- und Rauhhaardackel. Das Haarkleid ist glatt oder rauh und, je nach Ausprägung, unterschiedlich lang. Kurz- und Langhaardackel sollten mit einem Fellpflegehandschuh gepflegt werden, Rauhhaardackel benötigt man Bürste und/oder Kamm.

Die Farben von Kurz- und Langhaardackel sind entweder rot, schwarz-rot, gelb oder rot-gelb (mit oder ohne schwarze Stichelung) oder zweifarbig schwarz oder braun mit rostfarbenen oder gelben Abzeichen oder gestromt. Die Farbe eines Rauhhaardackels wird mit „saufarben“ bezeichnet.

Heutzutage wird Dachshund meist als Begleithund gehalten, seltener als Jagdhund. Dackel sind lernfreudig, wachsam und temperamentvoll – und kann durchaus ein stures und eigensinniges Naturell haben. Aus diesem und nicht zuletzt aus dem Grund, dass sich ein Dackel im Umgang mit anderen (gerne auch größeren) Hunden ab und zu überschätzt, ist eine konsequente Erziehung und Führung notwendig. Und ein Dackel braucht eine Aufgabe! Er eignet sich nicht als „Schoßhund“.
Um der Dackellähme (das ist ein Sonderfall eines Bandscheibenvorfalls) vorzubeugen sollten Sie Übergewicht beim Dackel unbedingt vermeiden und ihn ausreichend bewegen, so dass die Rückenmuskulatur gestärkt wird.

Ein gesunder Dachshund kann zwischen 12 und 16 Jahre alt werden.