Golden Retriever

Eine Hunderasse stellt sich vor:

(Großbritannien / FCI Nr. 111 /Gruppe 8: Apportier-, Stöber- und Wasserhunde; Sektion 1: Apportierhunde)

Hunderassen, Golden Retriever

Golden Retriever

Der Golden Retriever wurde erstmals von dem Schotten Dudley Coutts Marjoriebanks unter Einkreuzung verschiedener Rassen, unter anderem des bereits ausgestorbenen Tweet Water Spaniels, gezüchtet. Er wurde ursprünglich auf das Apportieren von geschossenem Niederwild hin gezüchtet (der Begriff „Niederwild“ hat einen historischen Ursprung; er bezeichnet Wildtiere, die früher nicht allein dem Hochadel zur Jagd vorbehalten waren, sondern auch von anderen Personen gejagt werden durften, z.B. Rehwild).

Die Tipps von Hundetipps-24 für den Golden Retriever:

Der Golden Retriever wurde im Jahre 1913 unter dem Namen „Flat-coated Retriever“ als Rasse eingetragen und wird seit 1920 unter der jetzt üblichen Bezeichnung geführt.1957 kam der Golden Retriever zum ersten Mal nach Deutschland. Anfang der 1990er erlebte der „Goldie“ einen regelrechten Boom und gehört bis heute zu den beliebtesten Hunderassen z.B. in Nordamerika, den skandinavischen Ländern und natürlich Deutschland.

Die Widerristhöhe bei Rüden beträgt 56 – 61 cm, bei Hündinnen zwischen 51 und 56 cm.
Das Gewicht eines Golden Retriever wird, je nach Größe, mit 30 – 40 kg angegeben.
Der Golden Retriever hat glattes oder gewelltes Haar, nicht gelockt, und mit dichter, wasserabweisender Unterwolle. Es sollte regelmäßig gebürstet werden. Die Fellfarben sind gold oder cremefarben.

Ähnlich wie beim Deutschen Schäferhund hat die große Popularität dieser Rasse in manchen Zuchtlinien zu gesundheitlichen Nachteilen geführt, wie etwa verstärkte Allergien der Haut.

Der Golden Retriever wird heute als Familien- oder als Arbeitshund (z. B. als Blindenführhund) eingesetzt. Der „Goldie“ ist kein Wachhund! Er ist ein intelligenter und freudig arbeitender Hund, der über das normale „Gassi gehen“ hinaus Beschäftigung braucht, wie z. B. das Dummytraining (Apportieren eines Gegenstandes = Dummy als „Ersatz“ für Jagdbeute). Er genießt die Nähe zum Menschen und ist ein aufgeschlossener und geduldiger Zeitgenosse. Auch für „Hunde-Anfänger“ ist diese Rasse geeignet.

Ein gesunder Golden Retriever kann bis zu 14 Jahre alt werden.