Jack Russell Terrier

Eine Hunderasse stellt sich vor:

(Großbritannien / FCI Nr. 345 / Gruppe 3: Terrier; Sektion 2: Niederläufige Terrier)

Hunderassen, Jack Russell Terrier

Jack Russell Terrier

Der „Urvater“ des Jack Russells war Pfarrer John „Jack“ Russell. Er war auch ein begeisterter Jäger und Reiter und so züchtete er einen Terrier, der mit den Pferden bei einer Jagd gut mithalten konnte – den Jack Russell Terrier. Dieser hat seinen Ursprung beim Fox Terrier.

Um 1880 kamen die Hunde auch nach Australien. Dort sollten sie speziell zur Rotfuchs-Jagd einsetzt werden, wozu die Terrier in enge, niedrige Kaninchenbauten gehen mussten, die von den Füchsen besiedelt wurden.

Zu diesem Zweck waren aber die Jack Russell Terrier aus England etwas zu groß. Sie hatten eine Widerristhöhe von bis zu 38 cm, die Australier benötigten aber einen Terrier, dessen Widerristhöhe nicht mehr als 30 cm betrug. So wurde kurzerhand der Jack Russell in einer „kleineren Version“ gezüchtet. Um die beiden Rassen auseinander zu halten, heißt die Züchtung aus Australien „Jack Russell Terrier“, sein ursprünglicher Stammvater von der Insel wurde in „Parson Jack Russell“ umbenannt.

Die Tipps von Hundetipps-24 für den Jack Russell Terrier:

Die Widerristhöhe beim Jack Russell liegt, wie oben erwähnt, bei maximal 30 cm. Das Gewicht des Jack Russell Terrier liegt zwischen 5 und 6 kg. Sein Fell ist entweder glatt oder drahthaarig, es kann kurz oder lang sein und ist sehr pflegeleicht. Das Fell ist meist weiß mit braunen oder schwarzen Abzeichen in allen Schattierungen.

Der aktive Jack Russell Terrier wird als Arbeits-, Jagd- und Begleithund eingesetzt. Er ist ein äußerst temperamentvoller Hund, der viel Auslauf benötigt. Der intelligente und wissbegierige Jack Russell will aber auch mit Kopfarbeit gefördert und gefordert werden. Er ist freundlich und umgänglich, aber er braucht eine konsequente Erziehung – und zwar vom Welpenalter an.

Die Lebenserwartung eines gesunden Tieres liegt bei bis zu 14 Jahren.