Labrador Retriever

Eine Hunderasse stellt sich vor:

(Großbritannien / FCI Nr. 122 /Gruppe 8: Apportier-, Stöber- und Wasserhunde; Sektion 1: Apportierhunde)

Hunderassen, Labrador Retriever

Labrador Retriever

Der Labrador Retriever kommt ursprünglich von der kanadischen Ostküste, aus der Gegend von St. John´s in Neufundland. Er wurde dort „Kleiner Wasserhund“ genannt.
Weil er kleiner und leichter war als der große Neufundländer wurde der Labrador Retriever früher von den Menschen dazu eingesetzt, ihnen bei der Jagd und beim Einholen der Fischernetze zu helfen.Durch den Handel mit England gelangte der Labrador Retriever im Laufe des 19. Jahrhunderts von Kanada in die Region der englischen Grafschaft Dorset. Dort bemerkten die Adligen schnell, welch hervorragender Jagdhelfer dieser „neu importierte“ Hund ist und züchteten ihn hauptsächlich hinsichtlich dieser nutzbaren Eigenschaften für die Jagd. Im Jahre 1903 wurde die Rasse schließlich vom FCI anerkannt.

Die Tipps von Hundetipps-24 für den Labrador Retriever:

Die Widerristhöhe bei Rüden beträgt 56 – 57 cm, bei Hündinnen zwischen 54 und 57 cm.
Labrador Retriever neigen zu Übergewicht. Ein normalgewichtiger Rüde kann bis zu 35 kg erreichen, eine Hündin bis zu 30 kg.
Der Labrador Retriever ist stockhaarig (= mittellanges, festes Oberhaar mit dichter Unterwolle) und hat eine wasserabweisende Unterwolle. Sein dicht behaarter Schwanz gleicht dem eines Otters und wird auch als „Otterrute“ bezeichnet. Die Fellpflege ist bei Labrador Retrievern nicht sehr aufwändig, allerdings haaren diesen Hunde nicht unerheblich. Die Fellfarben sind schwarz, gelb und schokoladenfarbig (sie wurde als letzte der drei Farben anerkannt).
Da er ein freundliches, gutmütiges Wesen hat und ihn nichts so schnell aus der Ruhe bringt, ist er ein gern gesehener Familienhund. Er genießt die Nähe zum Menschen und ist ein aufgeschlossener und neugieriger Zeitgenosse.
Labrador Retriever werden aber auch nach wie vor als Jagd- und Arbeitshund eingesetzt.

Die meisten Vertreter dieser Rasse lieben das Wasser und schwimmen sehr gerne. Hat er dazu noch genügend geistige und körperliche Beschäftigung, bleibt er der ausgeglichene Hund, der er von Grund auf ist. Auch für „Hunde-Anfänger“ ist diese Rasse geeignet.

Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Labrador-Retriever liegt zwischen 10 und 15 Jahren.

 

 nach oben