Hunde im Frühling

Frühlingsgefühle beim Hund? Aber sicher!
Die Sonne lacht, die Tage werden länger – endlich können wir wieder mehr und länger mit unseren Vierbeinern im Freien unterwegs sein, ohne die meiste Zeit im Dunkeln durchs Gebüsch tapsen zu müssen. Und unser Vierbeiner? Die müssen natürlich jetzt, wo die Natur wieder erwacht, all die tollen und verführerischen Düfte in sich „aufsaugen“, die in der langen Winterzeit vom Schnee verdeckt waren.

Sind Sie nach der Winterpause in Sachen Sport mit Ihrem Hund unterwegs, denken Sie bitte daran, dass nicht nur Ihre Kondition wieder aufgebaut werden muss, sondern auch die Ihres vierbeinigen Begleiters. Und sehen Sie es Ihrem Hund nach, wenn er auf der Joggingstrecke im Frühling etwas mehr schnuffelt als sonst, oder sich in der frischen Wiese wälzt oder… Daran haben Hunde das ganze Jahr über Spaß, aber ich habe das Gefühl, der Spaß an diesen Sachen im Frühling noch konzentrierter ist!
Strecken Sie nach getaner sportlicher Betätigung zusammen mit Ihrem Hund die Nase in die Sonne (natürlich mit geschlossenen Augen). Das Sonnenlicht tut beiden gut und aktiviert die Bildung von Vitaminen im Körper und trägt zur Regulierung des Hormonhaushalts bei.

Neben der Lebenslust und Freude erwachen aber auch Insekten wieder zum „Leben“. Versuchen Sie Ihren Hund davon abzuhalten, nach Bienen, Wespen und sonstigem Getier zu schnappen. Wird Ihr Hund von einer Wespe in den Mund- oder Rachenraum gestochen, dann kann es zu folgenschweren Schwellungen in diesem Bereich kommen.

Auch Zecken werden wieder aktiv und sind auf der Suche nach geeigneten Wirten.
Während der Zeckenzeit sollten Sie:

  • Ihren Hund sofort nach dem Spaziergang auf die (noch) millimetergroßen Zecken hin absuchen und diese abstreifen
  • Zecken, die sich bereits festgebissen haben, mit Hilfe eines Zeckenhakens (damit komme ich persönlich am besten zurecht) oder einer Zeckenzange entfernen. Wenn möglich, entfernen Sie diese innerhalb der ersten 12 Stunden, da innerhalb dieses Zeitraumes im Normalfall noch keine Krankheiten übertragen werden
  • Zecken NICHT mit den Fingern entfernen – hier besteht die Gefahr, dass die Zecke stark gequetscht wird und durch diese Quetschung erst recht Erreger an den Hund abgibt
  • sich in jedem einzelnen Fall genau überlegen, wie Sie Ihren Hund vor Zecken schützen wollen bzw. Zecken von ihm abhalten möchten. Dafür gibt es die verschiedensten Möglichkeiten: von Spot-On-Produkten, über Zeckenhalsbänder bis hin zur Impfung. Auch mit alternativer Medizin kann hier bis zu einem gewissen Punkt gearbeitet werden – befragen Sie hierzu bitte Ihren Tierarzt oder Tierheilpraktiker

Zu den Brut- und Setzzeiten von Wildtieren, von 01. April (in manchen Bundesländern bereits ab dem 15. März) bis 15. Juli gibt es in verschiedenen Bundesländern eine Leinenpflicht. Informieren Sie sich, wie die Bestimmungen in Ihrem Bundesland bzw. Ihrer Region und Stadt sind.

Wie auch viele Menschen können Hunde unter einer Pollenallergie leiden. Sie haben tränende Augen und kratzen und knabbern an sich herum. Suchen Sie bitte einen Tierarzt/Tierheilpraktiker auf, um eine gezielte Diagnose stellen zu lassen.

Ach ja, und wie auch bei uns Menschen vermehrt sich bei Frühlingsgefühlen auch bei dem einen oder anderen Hund der Anteil des Glückshormons Serotonin im Blut. Und das kann durchaus dazu führen, dass sich Ihr Vierbeiner zu dem anderen Geschlecht etwas mehr hingezogen fühlt als sonst oder er, wie unsere Gina, noch intensiver durch die Gegend wuselt.

Last but not least möchten sich die Hunde ihres Winterfells „entledigen“ und der Fellwechsel beginnt. Helfen Sie Ihrem Hund dabei, indem Sie ihn in dieser Phase, je nach Fellbeschaffenheit, noch regelmäßiger bürsten und kämmen.

Getagged mit: ,