Erkältung beim Hund

Ist das Wetter nass und kalt oder schneit und regnet es, können sich unsere Hunde ebenso wie wir eine Erkältung einfangen. Während bei Hunden untereinander durchaus Ansteckungsgefahr besteht (deshalb bitte bei einer Erkältung Ihres Hundes den Kontakt zu Artgenossen für ein paar Tage meiden), kann eine Ansteckung zwischen Mensch und Hund oder umgekehrt zwar vorkommen, ist aber sehr unwahrscheinlich.

DoraZett – fotolia.com

Symptome

Ähnlich wie bei uns Menschen können die Symptome bei einer Erkältung Niesen und Husten, erhöhte Temperatur, Ausfluss aus der Nase oder tränende Augen sein. Oftmals reibt sich der Vierbeiner auch mit den Pfoten über Augen und Nase. Die Hunde liegen dann am liebsten in ihrem Bettchen, sind schlapp, müde und antriebslos. Sie sind ruhiger als sonst, haben keine Lust zum Spielen oder spazieren gehen und meist ist ihr Appetit ebenfalls gedämpft.

Was hilft

Ist Ihr Hund erkältet, ist es noch wichtiger als sonst, dass er ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt. Er braucht Ruhe und seinen warmen Schlafplatz, an den er sich zurückziehen und sich auskurieren kann. Frische Luft tut gut, aber die Gassigänge sollten etwas kürzer sein als gewohnt und es ist besser, diese dann im „Schongang“ zu absolvieren. Bei Husten kann ein weicher Schal helfen den Hals warm zu halten.

Ab zum Tierarzt

Wenn sich der Zustand Ihres Hundes nach ein paar Tagen nicht verbessert, er nach wie vor schlapp und müde wirkt, Fieber hat, nicht mehr trinkt oder kein Futter zu sich nicht, dann ist ein Gang zum Tierarzt unumgänglich.

Vorbeugen

Ihr Hund sollte nicht auf einer kalten Unterlage liegen. Das gilt besonders für ältere Hunde-Semester. Meine fast 13-jährige Schäferhündin würde sich zwar am liebsten noch bei 0 Grad auf ihren Lieblingsplatz im Garten auf die blanke Erde legen – egal ob mit oder ohne Schnee. Da sind wir Hundehalter in der Verantwortung zu entscheiden, was „gut“ für den Hund ist und was unvernünftig.
Die Vierbeiner bitte nach dem Spaziergang an nasskalten Tagen immer gut mit einem Handtuch abtrocknen (das gilt auch oder besonders während der Zeit der Erkältung). Hunde, die sehr kurzes Fell haben oder wenig Unterwolle, sollten im Winter einen wärmenden Mantel tragen.

Tipp

Viele Hunde lieben Schnee und manche haben ihn sogar zum Fressen gern. ABER: Lassen Sie Ihren Hund keinesfalls Schnee oder Eis fressen. Zum einen kann das schnell zu Erbrechen, Magen-Darm-Problemen oder Durchfall führen und zweitens könnte der Schnee durch Streusalze oder Split verunreinigt sein, was schlimme Auswirkungen hat.

Getagged mit: , ,